Närrisches Urgestein, Sepp I. und Alois

Die Leistungen der beiden wohlverdienten Rent narren aufzuzählen würde vermutlich selbst den Computerspeicher sprengen. Deshalb wollen wir versuchen in einem kurzen Abriss einiges über die beiden zu berichten.

Fasnächter und Verereinsmenschen von Ihrem Kaliber sind heute nicht mehr zu finden. Alois mit einem Eintrittsjahr 1957 (Geburtsjahr des Textschreibers) und Josef mit 1964 sprechen für sich. Jahrzehnte haben Sie der Dingelsdorfer Fasnet, dem allgemeinwohl und dem Zusammenhalt der Dingelsdorfer Vereine und Gemeinde gedient.

In Ihre aktive Zeit viel der Umzug vom urgemütlichen altgedienten Ankersaal in die neue Mehrzweckhalle. Davor fanden über Dingelsdorf hinaus bekannte Fasnachtsspiele auf dem Kronenplatz statt,sowie Bälle in Seeschau und Ankersaal. Unzählige Auftritte mit längst vergessenen Glanzlichtern wie z.B. Alois als d Poschtle vu de Poscht der allerlei aus dem Dorfgeschehen berichtete oder Sepp der den freien Gesang liebte mit dem diesharmonischen Jungmännerorchester( damals Jungelfer Heinerich Fuchs, Arthur Merk und Adolf Sulger) Egal welches Problem es gab immer eine Lösung, legendär die Umzugsfahrzeuge, heute undenkbar, aufgebaut auf ausrangierten PKW gestellen gabe es Pferdekutschen oder andere phantasievolle Fahrzeuge die heute jeden Umzugsfahrzeugkontrolleur zum Wahnsinn treiben würden.

So wurde gewerkelt und gebastelt, Kulissen gebaut, oder aber als dann die Zeit vom Narrenzelt und Halle kam mit viel Bezihungen von Alois und Sepp Material besorgt von feuerfesten Vorhang für die Halle bis zu Unmengen an Bauholz etc. für Hallendeko, Zeltboden und vieles mehr. Ebenso federführend waren die beiden beim Umbau vom Vereinshaus zur Mühle, das von allen Dingelsdorfer Vereinen damals in unzähligen freiwilligen Stunden von einem Abrissschuppen zu einem schmuzcken Vereinshaus umgebaut wurde.

Im Laufe ihrer jahrzehntelangen aktiven Elferratszeit waren beide auch im Vorstandsamt tätig, Alois als Schriftführer von 1963 - 1980 und Sepp I. als Präsident von 1971 - 1989. Nicht vergessen möchte ich aber auch diejenigen Weggefährten aus der damaligen Zeit die mit unseren zwei närrischen Ur ALA Böcken den Grundstein zum heutigen ALA Bock Verein gelegt haben. Es waren dies Erich Stader, Poldi Baumannn, Erhard Jejkal, und Hans Truppel. Ihnen allen ging die Kameradschaft im Verein über alles und es zeichnet den Narrenverein aus das dieses Motto bis heute gültig ist und respektiert wird. Hoffen wir das wir in der heutigen Zeit diese Gesinnung an unsere jungen Vereinskollegen weitergeben können zum Wohle des Narrenvereins und für Dingelsdorf.